Kapitalistischer Realismus Essay

Recently Published Books

Marx Returns

Jason Barker

Feb 2018

The story of one man's struggle to write the book that will change the world.

Millennials and the Moments That Made Us

A Cultural History of the U.S. from 1982-Present

Shaun Scott

Feb 2018

A generation on the move, a country on the brink, and a young author's search to find out how we got here.

Fear of Music

Why People Get Rothko But Don't Get Stockhausen

David Stubbs

Apr 2009

An examination of why modern art can be easier to appreciate than modern music.

How to Read a History Book

The Hidden History of History

Marshall T. Poe

Jan 2018

How to Read a History Book explains who writes history books, how the writers are trained, and why they write them.

Psy-Complex in Question

Critical Review in Psychology, Psychoanalysis and Social Theory

Ian Parker

Jan 2018

Tracing a series of key debates in and against the psy-complex.

Los Indignados: Tides of Social Insertion in Spain

Richard R. Weiner
Ivan Lopez

Dec 2017

A movement that is transforming Spanish politics and society, heralding an end to the Transition since Franco, and responding to multiple legitimation crises in Spain and in Europe.

Serf's Journal, A

The Story of the United States' Longest Wildcat Strike

Terry Tapp

Nov 2017

The Story of the United States' Longest Wildcat Strike.

Punk Is Dead: Modernity Killed Every Night

Andrew Gallix
Richard Cabut

Oct 2017

An anthology featuring the most astute commentators and participants of the underground rise of punk, in this nuanced portrait of the era.

Georgian Portraits

Essays on the Afterlives of a Revolution

Katrine Bendtsen Gotfredsen
Martin Demant Frederiksen

Oct 2017

Ten ethnographic portraits telling the story of the social and political aftermaths of revolution.

Fire Hides Everywhere

Julian Feeld

Oct 2017

Technology failed, most died. On an abandoned farm in the middle of France, an old man cares for a group of survivors: all children. Then he suffers a stroke, which comes to end their world for a second time.

Lenin Lives!

Reimagining the Russian Revolution 1917-2017

Philip Cunliffe

Sep 2017

What if history had had a happy ending? To change the future, we need to reimagine the past.

Off-Modern, The

Psychology Estranged

Ron Roberts

Sep 2017

A new psychology for a new society.

Writing on the Wall, The

On the Decomposition of Capitalism and Its Critics

Alastair Hemmens
Anselm Jappe

Sep 2017

A new approach to the meaning of social emancipation

How the Establishment Lost Control

Chris Nineham

Aug 2017

An examination of dramatic developments across the British political landscape and the current crisis of consent, post-Brexit.

Anatomy of Thought-Fiction

CHS report, April 2214

Joanna Demers

Jul 2017

Why do people choose to believe things they know are untrue?

Henry, Henry

A Novella

Brian Willems

Jun 2017

A brilliantly conceived, wild and thought-provoking tale of composer Henry Purcell and his unscholarly contemporary biographers.

Kill All Normies

Online culture wars from 4chan and Tumblr to Trump and the alt-right

Angela Nagle

Jun 2017

How internet subcultures are conquering the mainstream, from from 4chan and Tumblr to Trump and the alt-right.

That Existential Leap: a crime story

Dolan Cummings

May 2017

A riveting novel that toys with the conventions of detective and gangster novels, giving them a sharp, philosophical twist.

Deconstructing Dirty Dancing

Stephen Lee Naish

Apr 2017

It's time to take Dirty Dancing out of the corner and place it under the microscope.

Uncertain Futures

An Assessment of the Conditions of the Present

Edmund Berger

Feb 2017

A detailed look into the economic and political conditions of our present moment from a Marxist perspective.

Continuity and Rupture

Philosophy in the Maoist Terrain

J. Moufawad-Paul

Dec 2016

A philosophical examination of the theoretical terrain of contemporary Maoism premised on the counter-intuitive assumption that Maoism did not emerge as a coherent theory until the end of the 1980s.

Officious

Rise of the busybody state

Josie Appleton

Dec 2016

Anatomy of the new breed of state regulation colonising everyday life.

Kulturkritische Flugschrift

Populär ohne Populismus

Wichtiges Diskursfutter: Mark Fishers kritischer Essay „Kapitalistischer Realismus“ ist nun endlich ins Deutsche übersetzt.

Kapitalistischer Realismus: Polizeieinsatz zum G8-Gipfel in London. Bild: reuters

Hierzulande scheinen die Diskursfronten zwischen der Talkshow-Gesellschaftskritik eines Richard David Precht und dem Exzellenzcluster-Wunderkind Markus Gabriel, das acht Fremdsprachen beherrscht, festgefahren.

In Großbritannien ist dank Pop ein vielschichtigerer Diskurs möglich. Populär, ohne ins Populistische abzugleiten. Intellektuell, ohne deshalb streberhaft akademisch zu klingen. Angesiedelt ist er in dem Feld zwischen Theorieproduktion und Kulturindustrie, Blogosphäre und Universität, von wo aus sich den Meinungsschablonen der Massenmedien und den bürokratischen Zwängen von Lehrplänen Paroli bieten lässt.

Ein schönes Beispiel dieses unabhängigen geistigen Schaffens sind etwa die Bücher des Verlags ZerO Books. Allen voran Mark Fishers Essay „Kapitalistischer Realismus“, das sich seit seinem Erscheinen 2011 mehr als 50.000-mal im angloamerikanischen Raum verkauft hat und nun endlich ins Deutsche übersetzt ist.

Fisher arbeitet als Dozent für Musikkultur, Medien und Kommunikation an der University of East London und schreibt für den Guardian, das Musikmagazin The Wire und die Kunstzeitschrift Frieze.

Reflexive Ohnmacht

Den Anstoß für sein Essay gab eine Generation von 20- bis 30-jährigen Briten – seine Schüler –, die den Kapitalismus als alternativlos wahrnimmt. Die keinen Sinn für Zukunftsentwürfe hegt und nichts anderes kennt als Pastiche und Revival. Fisher bescheinigt ihnen daher ein Gefühl von „reflexiver Ohnmacht“. „Sie wissen, dass ihre Situation nicht besonders rosig ist …, aber sie können nichts dagegen tun.“

Dem zugrunde liegt ein trostloser Alltag, in dem PR anstelle von politischen Botschaften gerückt ist, ständiges Ranking die Vermittlung von Bildung erschwert und Zeit durch die Handlungsmacht und Technologie des Internets stark fragmentiert wird.

Politische Vorstellungskraft

Die Herkulesaufgabe sei es, in diesem Klima „politische Vorstellungskraft“ zu formen. Hoffnung macht Fisher dagegen die politische Mobilisierung der Kunstszene, die Studentenproteste in Großbritannien, selbst die Occupy-Bewegung. Seine „Flugschrift“ ist unterhaltsam zu lesen, zwingt zum Nachdenken, gerade auch, weil sie mit Beispielen aus der Popkultur hantiert. Was haben die Riots in Großbritannien 2012 mit Dubstep-Musik zu tun? Warum ist Gangsta-Rap ein Beispiel für ökonomische Instabilität und institutionellen Rassismus?

Den Begriff „kapitalistischer Realismus“ diagnostiziert Fisher als ideologische Grundstimmung im 21. Jahrhundert. Realität sei „unbegrenzt formbar“ und könne sich „in jedem Moment rekonfigurieren“. Für den Einzelnen bedeutet dies permanenten Stress, Überforderung, bis hin zu Depressionen. Zustände, sagt Fisher, die dringend repolitisiert werden müssen.

Sich selbst ordnet Fisher als unorthodoxer britischer Linker ein, der seine Kulturkritik gegen alte politische Schismen richtet. Allen voran gegen den „sklerotischen Würgegriff einer moralkranken alten Linken“. Fishers Gewährsleute heißen Deleuze, Guattari und Jameson.

Unstillbarer Hunger

Den Begriff „kapitalistischer Realismus“ leitet Fisher von ebenjenem Frederic Jameson ab. „Kapitalistischer Realismus setzt ein, wenn die Postmoderne als Naturzustand gilt.“ Der Hunger des Kapitalismus ist unstillbar, er konsumiert und subsumiert alle vorhergehende Geschichte, egal ob es sich um „religiöse Ikonen, Pornografie oder eine Ausgabe von ’Das Kapital‘ handelt.“

Die Linke, sagt Fisher, brauche ein neues großes Anderes, sie muss einen eigenen Gemeinwillen entwickeln. „Anstatt den Kapitalismus als ein System zu begreifen, das nur zu gut funktioniert, könnten wir es als das verstehen, was es ist: ein System, das routinemäßig daran scheitert, seine eigenen Versprechen einzulösen.“

■ Mark Fisher: „Kapitalistischer Realismus ohne Alternative? Eine Flugschrift“. Aus dem Englischen von Christian Werthschulte u. a. VSA-Verlag, Hamburg 2013, 117 Seiten, 12,80 Euro

0 Thoughts to “Kapitalistischer Realismus Essay

Leave a comment

L'indirizzo email non verrà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *